Warum Alternativen suchen?

"Die Tamponindustrie fügt ihren Produkten Asbest bei, damit die Frauen während der Menstruation mehr Blut verlieren und somit mehr Wegwerartikel verbrauchen." (Donna C. Boisseau von der Universität Illinois)

 

Asbest ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene, natürlich vorkommende, faserförmige Silikat-Minerale. Asbest besitzt eine große Festigkeit, ist hitze- und säurebeständig und dämmt hervorragend. Dieses Mineral wird in der Werft-, Bau- und Autoreifenindustrie verwendet.

 

In Tampons, Binden und Slipeinlagen können auch verschiedene Bleichmittel enthalten sein (Chlor, Dioxin). die abgesehen vom umweltschädlichen Prozess auch gesundheitsschädlich sind. Diese Komponenten können das Toxic Shock Syndrom auslösen.


Diese Erkrankung wird durch spezielle Giftstoffe von Staphylococcus aureus ausgelöst (Toxine TSST-1, selten Enterotoxin B oder C) und ist lebensbedrohlich. Sie tritt zusammen mit hohem Fieber (über 39 Grad Celsius), einem diffusen fleckigen Hautausschlag und niedrigem Blutdruck ) auf. Es kommt zum Versagen von mehreren Organsystemen.


Zum TSS kann es vor allem bei jüngeren Menschen kommen. Ungefähr 92 Prozent aller bisherigen TSS-Fälle sind bei Frauen  während ihrer Regelblutung aufgetreten, meistens zusammen mit Tampongebrauch. 

 

 

Außer dem Toxic Shock Syndrom gibt es weitere Risiken, die mit der Verwendung von herkömmlichen Wegwerfartikel (Tampons | Binden | Slipeinlagen) in Verbindung stehen können: Gebärmutterkrebs, Endometriose (gutartige Wucherung von Gebärmutterschleimhaut außerhalb 

der Gebärmutter), Schwangerschaftsprobleme und mögliche Deformationen des Fötus.

 

 

Quelle: Vgl. Pabla Pérez San Martín, Manual Introductorio a la Ginecología Natural, Chile, 2011